Corona Update:

Offiziell gibt es in Kenia kaum mit Corona infizierte Personen. Am 18. Juli gibt das kenianische Gesundheitsministerium 192.758 Infizierte an, 182.326 Genesene und 3.775 Tote. 

---> Ministry of Health: https://www.health.go.ke/ 

Die Dunkelziffer dürfte weitaus höher liegen.

Nur 2,1% der Erwachsenen sind zwei Mal geimpft.

Corona ist immer noch ein Tabu Thema. Es wird wenig getestet, denn ein Test kostet ca. 7.000 KSH. Dies entspricht ca. 70 € - für viele Menschen ist das ein Monatsverdienst.

Viele Menschen, die Erkältungssymptome haben bleiben einfach zu Hause. Für Kenia bleibt also weiterhin nur die Möglichkeit zu sagen: We trust in God….

Menschen mit Behinderung brauchen mehr Platz

Während der coronabedingten Schließung bauten die Leiter der Werkstätten einen überdachten Außenbereich.  Der Wohnbereich in den Sheltered Workshops wurde dafür erweitert. 

Jetzt können größere Abstände eingehalten werden.

-> auf das Bild klicken...

Bald Computerunterricht an den Academies?

Die Academies in Munyu und Athi wollen mit Unterricht am Computer beginnen. Auch die kenianischen Lehrpläne sehen dies vor. Einige Lehrer wurden in Information Communication Technology - ICT ausgebildet.

Aber es fehlt: Elektrizität im PC Raum, Schulmöbel, Laptops und die dazugehörige Software.

Wir wollen dafür sorgen, dass die Tische und Stühle in den Sheltered Workshops gebaut werden. Für die Beschaffung der Geräte wird noch nach Lösungen gesucht.

Hoffnung und Glaube für Baraka

Baraka ist seit seiner Geburt schwerst behindert. Sein linkes Bein ist verkrüppelt. Jetzt wurde er im Kijabe Hospital in Naivasha operiert, um die gebogenen Knochen auszurichten. Marion Karimi vom Kinderheim Hope and Faith war eine Woche lang mit ihm im Krankenhaus.

Die Anzahlung für die Operation betrug 80.000 KES, das sind ca. 800 €. Die Abrechnung der tatsächlichen Kosten steht noch aus. Sein linkes Bein ist verkürzt, aber wir hoffen, dass er bald richtig laufen kann. Baraka braucht sicherlich noch weitere Operationen und Krankengymnastik.

Mehr lesen...

Helfen Sie! Hier geht es zur Spendenseite...

Schwierige Zeiten...

Seit Anfang 2021 ist die Arbeit in den Sheltered Workshops sehr schwierig geworden. Die Benjamin Foundation Niederlande - Hauptsponsor für die laufenden Kosten der Werkstätten - ist ausgestiegen. 

Doch die Schulleitung und die Eltern wollen die Einrichtung unbedingt weiter aufrechterhalten.

Nun muss gespart werden. Einige Mitarbeiter mussten entlassen werden. Aber die Werkstätten bleiben bestehen. Sie müssen verstärkt zum Unterhalt der Einrichtung beitragen.

Endlich neue Toiletten in Athi

Jahrelang gab es Probleme mit den Toiletten an der St. Michael Catholic Academy: Die 4 Latrinen waren in einem völlig desolaten Zustand und dies für über 300 Schüler und Lehrer! Die offizielle Registrierung der Schule war deshalb nicht möglich.

Unsere Mitarbeiter James Gichuru und Hubert Senger treffen sich regelmäßig mit der Schulleiterin Ann Wanjiru, und Peter Njuguna. Der pensionierter Schulleiter und Schulrat hat dafür gesorgt, dass der Bau fertiggestellt wurde.

Jetzt konnte endlich der Neubau mit den Toiletten in Betrieb genommen und eingeweiht werden.

Ein großer Fortschritt!

Weitere Bilder ansehen...

Woodwork ist schon busy

Die Maria Magdalena Sheltered Workshops sind  wieder in Betrieb.

Die Holzwerkstatt produziert Schulbänke für eine Grundschule in der Nachbarschaft. 

Der Werkstattleiter und alle Mitarbeiter mit Behinderung müssen Masken tragen. Aber alle sind froh, dass sie wieder arbeiten können.

auf das Bild klicken...

Schulen öffnen wieder

Alle Schulen in Kenia waren 9 Monate geschlossen.

Jetzt freuen sich die Kinder in Munyu und Athi, dass sie wieder lernen dürfen.

Alle müssen Masken tragen, Hände waschen und Abstände einhalten.

Mit Ihrer Spende machen Sie die Kinder im Waisenhaus glücklich!

 

Das Waisenhaus kämpft ums Überleben - aber es gibt auch Hoffnung: organic farming und einen wonder garden. 

Früher haben kenianische Wohltäter das Waisenhaus immer wieder unterstützt. Jetzt weiß die Leiterin Marion Karimi nicht, wie das nächste halbe Jahr weitergehen soll.

 

Doch das neue Farmprojekt ist ein großer Erfolg.  

Hier geht es direkt zur Spendenseite...

 

Bildung ist so wichtig!

Im Advent riefen die Religionslehrer des NKG in Weißenhorn zu Spenden für Munyu auf. Wir freuen uns, dass Schüler des Nikolaus Kopernikus Gymnasiums Schulkinder in Munyu unterstützen!

Die Spenden gehen direkt an die Schulen  in Munyu und Athi.