Corona Virus auch in Kenia

Der kenianische Präsident hat angeordnet, dass alle Bildungseinrichtungen schließen müssen. Die Academies in Munyu und Athi haben geschlossen. Auch die Kinder der Maria Magdalena Special School und die trainees der Sheltered Workshops mussten nach Hause gehen. 

Die Werkstattleiter und die Angestellten arbeiten weiter. Der Betrieb in der Landwirtschaft wird aufrecht erhalten. In der Holz- und Metallwerkstatt werden vorhandene Aufträge abgearbeitet.

Auch die geplante Reise unseres Vorsitzenden Klaus-Peter Brünig musste kurzfristig abgesagt werden.

Bleibt gesund!

 

 

Schutzbrillen

Große Anstrengungen werden unternommen, damit die Menschen mit Behinderung sicher arbeiten können. Jetzt wurden Gehörschutz und Schutzbrillen angeschafft. 

Weitere Ausstattung fehlt: Arbeitsmäntel und vor allem Schutzschuhe werden dringend gebraucht.

Helfen Sie uns...

Marmelade

Wie geht die Herstellung von Marmelade?

Warum muss man die Gläser auskochen?

Peter Syanda und Moses Muchiri lernten bei Margit Döring, wie man eine super leckere Ananasmarmelade kocht. Beide wollten unbedingt wissen wie das geht.

auf das Bild klicken....

Kein Trinkwasser in den Sheltered Workshops

Der Wasserversorger THIWASCO teilt mit: Wegen einem Leck in der Wasserleitung gibt es kein Wasser in Thika Town, Makongeni, Landless und Gatuanyaga. 

Solange muss das eigene Brunnenwasser genützt werden. Weil es aber einen zu hohen Anteil an Fluor hat hoffen alle, dass THIWASCO schnell wieder liefern kann.

Regen

Die Dächer der Special School sind ok, aber die Dachrinnen leider nicht mehr. Hier muss unbedingt repariert werden.

Die sog. „short rains“ – von Oktober bis Dezember fielen in einigen Teilen Kenias sehr intensiv aus. Sie brachten Zerstörung und forderten Menschenleben durch Erdrutsche und Überschwemmungen.

Viele Straßen sind in einem schlechten Zustand. 

Regen im Januar hat wohl mit der Klimaveränderung zu tun … meinen viele Leute ….

 

Klicken Sie auf das Bild

Danke an unsere Unterstützer

Peter Syanda und Moses Muchiri sagen danke für den Besuch in Deutschland. Sie konnten sich in vielen Einrichtungen für Menschen mit Behinderung informieren. 

Hier finden Sie weitere Informationen: weiter lesen...

Ingenieure berichten über Erkundungsreise

Nachhaltiges Wassermanagement in Munyu/Kenia

Die Ulmer Gruppe der Ingenieure ohne Grenzen kümmert sich um die Verbesserung der Wasserqualität in den Sheltered Workshops und in der Special School.

Wir freuen uns über die Zusammenarbeit!

Infos

Munyu Klausur

In Marktoberdorf diskutierten Vorstände und Beiräte des Munyu Vereins zwei Tage lang über Projekte. Mit dabei war auch Hubert Senger, unser Mitarbeiter in Kenia.

1000 Schulen

Bei der Auftaktveranstaltung im Festspielhaus Füssen trafen unsere Besucher Peter Syanda und Moses Muchiri  den Entwicklungsminister. Sei hoffen auf die Unterstützung ihrer Einrichtungen durch das Programm 1000 Schulen. Ihr aktuelles Problem: Colikeime im Trinkwasser der Schule.

Ingenieure setzen sich ein!

 

Drei Wochen lang arbeiteten Matthias und Nadine, beide Mitglieder von Ingenieure ohne Grenzen (IoG), um die Wasser- und Abwasserversorgung in den Sheltered Workshops zu verbessern. Momentan ist die öffentliche Wasserversorgung in den Sheltered Workshops ausgefallen.

Höchste Zeit für den Einsatz der Ingenieure! 

-- > weiter